Wenn´s höher gehen soll: Der Plattformaufzug

So schön und elegant sie auch sein können: Treppen werden im Alter oder bei sonstiger körperlicher Bewegungseinschränkung ein echtes Hindernis. Wer trotz dessen mobil und eigenständig bleiben möchte, kann mit einem Plattformaufzug von Hessen-Lift für viele weitere Jahre Mobilität sorgen. Mit einem Plattformaufzug können Sie relativ geringe Höhenunterschiede schnell und einfach überwinden. Ob am Haus oder im Haus, ob kurvige Treppe, grade Treppe oder Treppe mit Zwischenpodest: ein Plattformaufzug passt sich der individuellen Bausituation an und orientiert sich an den Wünschen der späteren Nutzer.

Im Gegensatz zu einem Hublift oder einem Senkrechtlift (Privataufzug), folgt ein Plattformaufzug dem Verlauf der jeweiligen Treppe. Dafür wird ein Schienensystem installiert, das je nach baulicher Situation entweder am Geländer oder auf den Treppenstufen befestigt wird. Wie Sie es vielleicht von einem klassischen Sitzlift kennen, fährt ein Plattformaufzug die Treppenstufen entlang.

Konstruktion und Vorteile: der Plattformaufzug

Kernstück eines Plattformaufzug ist die Plattform selbst, mit der nicht nur ein sicherer Transport mit Rollstuhl gewährleistet wird, sondern auch der Transport von schweren Lasten oder kleineren Möbelstücken. Je nach Modell kann ein derartiger Aufzug sogar von verschiedenen Seiten befahren werden. Für Ihre Sicherheit sogen Auffahrklappen oder Bügel, die nach dem Einsteigen bzw. Befahren automatisch hochgeklappt oder ausgefahren werden. Gleichzeitig ist der Boden besonders rutschfest, während die Totmannsteuerung für einen sicheren Transport sorgt. Die Bedienung eines Plattformauszugs ist denkbar einfach und gelingt mithilfe einer kleinen Bedienkonsole. Damit Sie den Plattformaufzug auch von außerhalb bedienen können, ist er ebenfalls mit einer Fernbedienung ausgestattet.

Ein Plattformaufzug eignet sich dann, wenn ein Rollstuhl oder schwere Lasten zusätzlich mittransportiert werden müssen, wie beispielsweise Infusions- oder Sauerstoffgeräte. Manchmal reicht ein einfacher Sitzlift auch nicht, weil Gehhilfen nicht mittransportiert werden können. Auch hier ist ein Plattformlift die ideale Möglichkeit.

Haben Sie ausreichend Platz?

Um einen Plattformaufzug installieren zu können, spielt weniger die Form und der Verlauf der Treppe eine Rolle, sondern eher die Breite der Treppe. Schließlich benötigt schon alleine der Rollstuhl eine gewisse Breite. Zusammen mit dem zusätzlichen Platzbedarf der Plattform fordert ein Plattformaufzug deshalb meist eine Mindestbreite von 90 cm bei der Treppe. Bei kurvigen Treppen liegt die Mindestbreite sogar bei einem Meter. Soll ein Plattformaufzug in ein öffentliches Gebäude oder ein Mehrfamilienhaus eingebaut werden, muss die Mindestbreite sogar 110 Zentimeter betragen. Wichtig ist auch, dass sowohl am Anfang und am Ende der Treppe eine ebenerdige und tragfähige Fläche vorhanden ist, die ausreicht, um den Plattformlift oben oder unten stehen zu lassen, ohne dass es für Treppenbenutzer zu Einschränkungen kommt.

Hessen-Lift berät Sie vom ersten Gedanken bis zur fertigen Installation und gerne auch darüber hinaus! Denn mit unserer langjährigen Erfahrung, unserem kompetenten Team und unserer modernen Technik gewährleisten wir für Sie individuelle Planungen mit nur einem Ziel: Ihre wiedererlangte Mobilität! Gerne übernehmen wir im Anschluss an die Installation auch die regelmäßige Wartung Ihres Plattformaufzuges, damit Sie lange Freude an Ihrem mobilen Alltag haben!

Das Schöne: Ein Plattformaufzug benötigt sonst keinerlei bauliche Veränderungen, sodass er in den meisten Häusern, ausreichende Treppenbreite vorausgesetzt, einfach nachträglich installiert werden kann. Das gilt sowohl für den Innenbereich wie auch für den Außenbereich. Übrigens: Je nach individueller Situation wird der Einbau eines Plattformaufzuges auch gefördert oder bezuschusst. Fragen Sie dazu am besten bei der Krankenkasse nach!